Zum Inhalte springen

Direct Air Capture-Technologie

mit Wertschöpfung aus Baden-Württemberg

Fossile Energieträger stellen mit knapp 80 Prozent noch immer den Großteil der in Deutschland verbrauchten Primärenergie dar und führen zu einer stetig steigenden CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre und letztlich zu einem Anstieg der globalen Temperatur. Entsprechend müssen zukünftige Emissionen vermieden und bislang unvermeidbare Emissionen durch Kompensationsmaßnahmen bilanziell ausgeglichen werden. Mit der Direct Air Capture-Technologie wurde eine Möglichkeit entwickelt, Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft zu entziehen, um es dann entweder als Rohstoff weiter zu verwerten oder durch Speicherung dem Kreislauf zu entziehen. Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) erforscht das Thema Direct Air Capture (DAC) bereits seit vielen Jahren und hat die Machbarkeit kostengünstiger, robuster und leicht skalierbarer DAC-Verfahren nachgewiesen. Ziel des aktuellen Projekts „DAC-BW“ ist die Initiierung und Umsetzung einer industriellen und wettbewerbsfähigen DAC-Fertigung mit Wertschöpfung aus Baden-Württemberg. Hierzu sollen in einem Industriedialog relevante Unternehmen auf Landesebene angesprochen, für die Technologie gewonnen und an Bauteilen und Teilsystemen qualifiziert werden. Mittels eines Industrietransfers ist zusätzlich der Aufbau von DAC-Entwicklungs- und Produktionsaktivitäten in Baden-Württemberg geplant.

    Grundlage für das von Verkehrs- und Wirtschaftsministerium finanzierten Projekts bildet der praxisnahe Betrieb einer 10 kgCO2/h DAC-Anlage am ZSW. Folgende Aspekte werden hierbei im Detail beleuchtet und im Rahmen von „DAC-BW“ adressiert:

      • Analyse der wirtschaftlichen und technischen Parameter auf Basis des Forschungs- und Demonstrationsbetriebs
      • Weiterentwicklung der DAC-Technologie auf Grundlage der hierbei gewonnenen Erkenntnisse
      • Erarbeitung von Industrialisierung- & Skalierungskonzepten im Dialog mit den Unternehmen in Baden-Württemberg
      • Begleitende CFD-Simulationen der Teilprozesse Ab- und Desorption durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt zur Identifikation von Potentialen
      • Absteckung der Rahmenbedingungen für DAC auf Basis einer Analyse des CO2-Marktes und von Wertschöpfungsanalysen für die Industrie in BW mit Blick auf das 1,5 °C Ziel.

      Information zur Veranstaltungen und Workshops im Rahmen des Industriedialogs von DAC-BW

      Alle interessierten Unternehmen werden bis Ende 2023 um Interessensbekundungen für die thematische Ausrichtung der Workshops ab Frühjahr 2024 gebeten.

      Hierzu steht Ihnen das folgende ONLINE-FORMULAR zur Verfügung!